Waltershausen

im Grabfeld

TABU Corona New´s Alkohol Hartz 4 Krebs Politik ? Rente Meinungen Impressum


Unsere Volksvertreter


Mehr als jeder Zweite aus der aktuellen Regierungsmannschaft ist Jurist oder Politologe.

Viele haben zwischen Hörsaal und Plenarsaal nur wenige Jahre, oft sogar nur Monate liegen, in denen sie Kontakt zu echten Berufen hatten, ob sie etwas daraus gelernt haben zeigt ein Blick auf die Malheurs der Regierung.


Gesundheitsminister Jens Spahn, (37) , Lehre als Bankkaufmann


Verkehrsminister Andreas Scheuer (43) Politik studiert, dann 2002 in den Bundestag.


Umweltministerin Svenja Schulze (49) Unternehmensberaterin, ab 2004 dann Politik


Arbeitsminister Hubertus Heil (43) nachdem er 1998 Bundestagsabgeordneter geworden war.


Familienministerin Franziska Giffey (39) Politik-Promotion - Verwaltungsmanagerin


Wirtschaftsminister Peter Altmaier (59) war nach seinem zweiten Staatsexamen 1988 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Saarland und EU-Beamter, bevor er 1994 in den


Außenminister Heiko Maas (51), 1996 zweites Staatsexamen


Justizministerin Katarina Barley (49) Juristin, Rechtsanwältin, Richterin.


Finanzminister Olaf Scholz (59) Studium und Staatsexamen, Fachanwalt für Arbeitsrecht.


Zwei Mediziner im Zentrum der Macht

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (59) Archäologie und Wirtschaftslehre studiert,

nach Approbation und Promotion, die Facharztausbildung gestoppt.


Kanzleramtsminister Helge Braun (45) Narkosearzt und an seiner Promotion zu arbeiten,


Fehlen noch vier:

Bildungsministerin Anja Karliczek (46) ist Bankkauffrau, Betriebswirtin und Diplom-Kauffrau, Hotelfachfrau.


Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (45) hat ein Staatsexamen fürs Lehramt an Gymnasien Journalistin in der Weinbranche,


Innenminister Horst Seehofer (68) Mittleren Reife, Beamter stetig nach oben.


Entwicklungsminister Gerd Müller (62) wurde Diplom-Wirtschaftspädagoge, Oberregierungsrat im Wirtschaftsministerium Bayerns


Bei den Staatssekretären dominieren die Juristen


Unter den 35 Parlamentarischen Staatssekretären sind 13 und damit 37 Prozent Juristen.

Fünf sind Politologen mit ebenfalls sehr eingeschränkter praktischer Berufserfahrung.

Wie zum Beispiel: Frau Dorothee Bär

Diplom an der Highschool-, Grayslake, Illinois, USA in einem Jahr absolviert?

Staatsministerin für Digitales Dorothee Bär war bereits 1992 in der Jungen Union und 2002 im Bundestag.


Parlamentarischen Staatssekretäre sind

Drei Historiker

zwei Geografen, Betriebswirte, Lehrer mit und ohne Abschluss.

eine Journalistin,

ein Tourismusfachwirt

einer Tierärztin

eine Goldschmiedin: Bettina Hagedorn, Finanzstaatssekretärin, hat dafür zumindest einen Gesellenbrief


Familien-Staatssekretärin Caren Marks nach ihrem Diplom-Abschluss als Geografin kurz als wissenschaftliche Mitarbeiterin  


Parlamentarischen Staatssekretären wurden 1967 "erfunden",

Kiesinger startete damals mit sieben, in der folgenden Regierung Brandt waren es bereits 15.

In den 80ern waren 25 dieser Zwitter zwischen Minister und Abgeordneten üblich geworden. Kohl - zwischen 27 und 33,

unter Rot-Grün zwischen 23 und 27.

Merkel startete mit 30, 2013 auf 33

2020 Rekord von 35.

-------------------------------

Diese Stellen kosten an Steuergeld nicht viel – NUR -- über 300.000 Euro pro Stelle und Jahr. Zur Entlastung des Ministers, etwa bei Fragestunden oder im Kabinett, reiche doch einer je Ressort, also 15 statt 35.

Also kurz gesagt: die Staatssekretäre sollen dem Minister erzählen was im Parlament gesprochen wurde,

wenn ER sich abgeseilt hatte.  

Dafür zahlt der Steuerzahler den Minister, den Staatssekretär und einige weitere Personen, ist das nicht etwas übertrieben -:)


Ich danke Ihnen..